„Digitalisierung ist für uns ein großes Thema” FDP-Landtagsabgeordneter Bodo Middeldorf zu Gast in Ennepetal. Er kündigt verstärkte Anstrengungen der Landesregierung an.

Ennepetal. Bodo Middeldorf, der einzige Landtagsabgeordnete der FDP im Ennepe-Ruhr-Kreis, hatte in der öffentlichen Sitzung der

Ennepetal. Bodo Middeldorf, der einzige Landtagsabgeordnete der FDP im Ennepe-Ruhr-Kreis, hatte in der öffentlichen Sitzung der heimischen FDP-Ratsfraktion in der Voerder „Rosine“ viel zu notieren: Wünsche und Anregungen aus der Mitgliedschaft und auch von Bürgermeisterin Imke Heymann. In der Diskussion über das fehlende und doch dringend benötigte Geld in der Stadtkasse brachte sie es auf den Punkt: „Die Wirtschaft in Ennepetal boomt, und doch kommt ein Großteil der Gewerbesteuer bei uns nicht an. Steuern sollten da auch gezahlt werden, wo sie auch erarbeitet wurden!“ Die Bürgermeisterin wies noch daraufhin, dass die Stadt alles im Rahmen ihrer Möglichkeit getan hat und tue, die Infrastruktur für Unternehmen zu schaffen.

Gleich zu Beginn der Versammlung berichtete der Vorsitzende des FDR Stadtverbandes, Klaus Muck, von einem Treffen mit dem Stadtkämmerer Dieter Kaltenbach. Dessen Aussage laut Muck: Von den 830 Millionen Euro, die die neue Landesregierung an die Städte zusätzlich zahle,
erhalte Ennepetal so gut wie nichts. Man sei der Auffassung, dass der Bund nun zügig den Städten helfen müsse, sagte Muck. Middeldorf, der auch ordentliches Mitglied im Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Landes ist und Finanzen als sein Lieblingsthema bezeichnet, sparte nicht mit Kritik an der vorherigen Landesregierung. „Erst einmal haben wir den Notstand in den Kindertagesstätten zu beseitigen, und wir unterstützen den Erhalt der Förderschulen (Anmerkung der Red.: die Schule in Oberbauer wurde vor zwei Jahren aufgelöst).“ Große Anstrengungen seien in der Verkehrspolitik notwendig. Maßnahmen seien bisher nur schleppend durchgeführt worden. „Gesetzgeberische Gängelei“ werde abgebaut. Ein „neues Denken“ auf allen Ebenen sei dafür erforderlich. FDP-Fraktionschef Michael Haas rannte bei Middeldorf alle Türen ein, als er sagte: „Es darf nicht mehr sein, dass uns Projekte nahe gelegt, die dann aber nach wenigen Jahren nicht mehr gefördert werden.“ Es gelte nachhaltig zu planen, so Haas. Ratsmitglied Thomas Braun ergänzte: ,Wir sparen und sparen und kommen doch nicht weiter, dabei haben wir große Aufgaben in der Stadt vor uns.“ Bürgermeisterin Heymann zeigte ihre Unzufriedenheit mit der Internet-Versorgung in den Außenbezirken der Stadt. „Da haben wir auch Firmen, die auf schnelles Internet angewiesen sind!“ Der heimische Experte Ulrich Schilling bestätigte die von der Bürgermeisterin geschilderte Situation. Der Landtagsabgeordnete Bodo Middeldorf kündigte verstärkte Anstrengungen der neuen Landesregierung an. „Digitalisierung ist für uns ein großes Thema.“ Der Landtagsabgeordnete und Bürgermeisterin Imke Heymann wollen im Dialog bleiben, bekräftigten beide. Was noch zu erwähnen ist: In der FDP-Veranstaltung waren viele neue Gesichter zu sehen, junge Leute, die sich für Politik interessieren.

Quellenangabe: Westfalenpost, Hans-Jochem Schulte